V o c a l i s
F    r    a    n    k    f    u    r    t


Unsere CD "Sing Joyfully" beinhaltet viele unserer Lieblingsstücke, alles Werke, die zum Standardprogramm englischer Kathedralen gehören. Diese beeindruckende CD kann per email an info@vocalis-frankfurt.de bestellt werden. Bitte geben Sie Namen, Postanschrift und Anzahl der gewünschten CDs an. Preis pro CD ist 15 Euro (inkl. Porto). Bezahlung kann per Banküberweisung oder PayPal erfolgen.
Programm und Texte zur Vocalis CD 'Sing Joyfully!'

1. Magnificat (the Short Service)
2. Nunc dimittis (the Short Service)
3. Sing joyfully
4. Prevent us, O Lord
5. O clap your hands together
6. Viri Galilaei
7. Gaude Maria virgo
8. Beata Dei genetrix, Maria
9. Tu es Petrus
10. Remember not, Lord, our offences
11. In exitu Israel de Aegypto
12. Eternal father
13. Faire is the heaven
14. Valiant-for-Truth
William Byrd (1543-1623)
Orlando Gibbons (1583-1625)
William Byrd
Francisco Guerrero (1528-99)
Giovanni Pierluigi da Palestrina (1525-94)
Henry Purcell (1659-95)
Samuel Wesley (1766-1837)
Charles Villiers Stanford (1852-1924)
William Harris (1883-1973)
Ralph Vaughan Williams (1872-1958)
Total playing time: 56:11
1. Magnificat
My soul doth magnify the Lord, and my spirit hath rejoiced in God my saviour; for he hath regarded the lowliness of his handmaiden. For behold, from henceforth all generations shall call me blessed; for he that is mighty hath magnified me, and holy is his name; and his mercy is on them that fear him throughout all generations. He hath showed strength with his arm; he hath scattered the proud in the imagination of their hearts; he hath put down the mighty from their seat, and hath exalted the humble and meek; he hath filled the hungry with good things, and the rich he hath sent empty away. He rememb'ring his mercy hath holpen his servant Israel; as he promised to our forefathers, Abraham and his seed, for ever. (Luke I, 46-55) Glory be to the Father, and to the Son, and to the Holy Ghost; as it was in the beginning, is now, and ever shall be, world without end, amen.

2. Nunc dimittis
Lord, now lettest thou thy servant  depart in peace, according to thy word; for mine eyes have seen thy salvation, which thou hast prepared before the face of all people; to be a light to lighten the Gentiles, and to be the glory of thy people Israel. (Luke II, 29-32) Glory be to the Father and to the Son and to the Holy Ghost; as it was in the beginning, is now and ever shall be, world without end, amen.

3. Sing joyfully unto God our strength: sing loud unto the God of Jacob. Take the song and bring forth the timbrel, the pleasant harp and the viol. Blow the trumpet in the new moon, ev'n in the time appointed and at our feast day, for this is a statute and a law of the God of Jacob. Psalm LXXXI, 1-5

4. Prevent us, O Lord, in all our doings, with thy most gracious favour, and further us with thy continual help; that, in all our works begun, continued and ended in thee, we may glorify thy holy name; and finally, by thy mercy, obtain everlasting life
through Jesus Christ our Lord. Amen.

5. O clap your hands together all ye people: o sing unto God with the voice of melody. For the Lord is high and to be feared: he is the great king of all the earth. He shall subdue the people under us: and the nations under our feet. He shall choose out an heritage for us: even the God of Jacob, whom he loved.  
God is gone up with a merry noise: and the Lord with the sound of the trumpet. O sing praises unto our God: o sing praises unto our king. For God is the king of all the earth: sing ye praises with the understanding. God reigneth over the heathen: God sitteth upon his holy seat. For God which is highly exalted: doth defend the earth as it were with a shield. Glory be to the Father and to the Son and to the Holy Ghost. As it was in the beginning, is now and ever shall be, world without end. Amen.

6. Viri Galilaei, quid admiramini, aspicientes in coelum? Alleluya. Quemadmodum vidistis eum ascendentem in coelum, ita veniet. Alleluya.   Omnes gentes, plaudite manibus: jubilate deo in voce exsultationis. Gloria patri et filio et spiritui sancto: sicut erat in principio et nunc et semper, et in saecula saeculorum. Amen.

7. Gaude Maria virgo, cunctas haereses sola interemisti,
quae Gabrielis archangeli dictis credidisti.
Dum virgo Deum et hominem genuisti:
et post partum virgo inviolata permansisti.
Dei genetrix,intercede pro nobis.

8. Beata Dei genetrix, Maria virgo perpetua,
templum Domini, sacrarium Spiritus Sancti:
sola sine exemplo placuisti Domino Jesu Christo. Alleluia.
Ora pro populo, interveni pro clero,
intercede pro devoto femineo sexu.

9. Tu es Petrus, et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam; et portae inferi non praevalebunt adversus eam;   et tibi dabo claves regni coelorum. (Matthew XVI, 18-19)

10. Remember not, Lord, our offences nor th’offences of our forefathers; neither take thou vengeance of our sins, but spare us, good Lord; spare thy people whom thou hast redeemed with thy most precious blood, and be not angry with us for ever. Spare us, good Lord.

11. In exitu Israel de Aegypto: domus Jacob de populo barbaro.  Facta est Judaea sanctificatio eius: Israel potestas eius. Mare vidit et fugit: Jordanis conversus est retrorsum.

12. Eternal Father, who didst all create,
In whom we live and to whose bosom move,
To all men be Thy name known which is Love,
Till its loud praises sound at heaven's high gate.
Perfect Thy kingdom in our passing state,
That here on earth Thou mayst as well approve              
Our service as Thou ownest theirs above
Whose joys we echo and in pain await.            
Grant body and soul each day their daily bread:              
And should in spite of grace fresh woe begin,
Even as our anger soon is past and dead,
Be Thy remembrance mortal of our sin:           
By Thee in paths of peace Thy sheep be led,   
And in the vale of terror comforted. 
Robert Bridges (1844-1930)

13. Faire is the heav'n where happy souls have place
In full enjoyment of felicity
Whence they do still behold the glorious face 
Of the divine, eternal majesty.
Yet far more fair be those bright souls
That all with golden wings are overdight;
And those eternal, burning Seraphim
Which from their faces dart out fiery light.
Yet fairer than they both and much more bright
Be the angels and archangels which attend 
On God's own presence without rest or end.
These, then, in faire each other far excelling
As to the highest they approach more near,
Yet is that Highest far beyond all telling;
Fairer than all the rest which there appear,
Though all their beauties joined together were:
How then can mortal tongue hope to express
The image of such endless perfectness?
Edmund Spenser (1552?-1599), from A Hymn to Heavenly Beauty)

14. Valiant-for-Truth
After this it was noised abroad that Mr Valiant-for-truth
was taken with a summons...; and had this for a token that the summons was true, 'That his pitcher was broken at the fountain'. When he understood it, he called for his friends and told them of it. Then said he, 'I am going to my Father's, and though with great difficulty I am got hither, yet now I do not repent me of all the trouble I have been at to arrive where I am. My sword, I give to him that shall succeed me in my pilgrimage, and my courage and skill to him that can get it. My marks and scars I carry with me, to be a witness for me, that I have fought his battles, who now will be my rewarder. When the day that he must go hence was come, many accompanied him to the riverside, into which, as he went, he said, 'Death, where is thy sting?' And as he went down deeper, he said, 'Grave, where is thy victory?' So he passed over,  and all the trumpets sounded for him on the other side.
John Bunyan (1628-88)

1. Magnificat
Meine Seele erhebt den Herrn, und mein Geist freut sich an Gott, meinem Heiland. Denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen. Siehe, von nun an preisen mich selig alle Geschlechter. Denn er hat große Dinge an mir getan, der da mächtig ist und dessen Name heilig ist. Und seine Barmherzigkeit währt von Geschlecht zu Geschlecht bei denen, die ihn fürchten. Er übt Gewalt mit seinem Arm, er zerstreut, die hochmütig sind in ihres Herzens Sinn. Er stößt die Gewaltigen vom Thron und erhebt die Niedrigen. Die Hungrigen füllt er mit Gütern und läßt die Reichen leer ausgehen. Er hilft seinem Diener Israel auf und gedenkt seiner Barmherzigkeit, wie er geredet hat zu unseren Vätern, Abraham und seinen Kindern in Ewigkeit. (Luk. I, 46-55) Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. wie es war im Anfang, jetzt und alle Zeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

2. Nunc dimittis
Herr, nun läßt du deinen Diener in Frieden scheiden, wie du gesagt hast; denn meine Augen haben dein Heil gesehen, das du vor allen Völkern bereitet hast, ein Licht zur Erleuchtung der Heiden und zur Herrlichkeit deines Volkes Israel. (Luk. II, 29-32)
Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist. wie es war im Anfang, jetzt und alle Zeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen

3.Singt freudig Gott, unserer Stärke, singt laut dem Gott Jakobs. Beginnt euer Lied und bringt die Trommel, die wohl- klingende Harfe und die Laute. Blast bei Neumond die Posaune, zur festgesetzten Zeit und an unserem Festtag. Denn dies ist eine Vorschrift für Israel und ein Gesetz des Gottes Jakobs.

4.Bewahre uns, Herr, in allem, was wir tun, durch deine Gnade, und steh uns mit deiner unablässigen Hilfe bei, damit wir in allem, was wir in dir begonnen, weitergeführt und vollendet haben, deinen heiligen Namen preisen und schließlich durch deine Gnade das ewige Leben erlangen durch unseren Herrn Jesus Christus. Amen.
5. Klatscht in die Hände, all ihr Völker, singt zu Gott mit jauchzender Stimme. Denn der Herr ist groß und schrecklich; er ist der große König der ganzen Erde. Er wird uns die Völker unterwerfen, er wird die Nationen unter unsere Füße beugen. Er wird für uns ein Erbteil wählen, die Pracht Jakobs, den er liebte.   
Gott ist hoch aufgefahren mit fröhlichem Jauchzen, der Herr zum Klang der Posaune. Lobt unseren Gott, lobt unseren König. Denn Gott ist der König der ganzen Erde: Singt euer Lob verständig. Gott herrscht über die Heiden, Gott sitzt auf seinem heiligen Thron. Denn Gott in der Höhe schützt die Welt wie mit einem Schild. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und immerdar und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

6. Ihr Männer von Galiläa, was stehet ihr und sehet gen Himmel? Er wird kommen, wie ihr ihn gesehen habt gen Himmel fahren. Alleluia. Klatscht in die Hände, all ihr Völker, singt zu Gott mit jauchzender Stimme. Ehre sei dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist, wie es war im Anfang, jetzt und alle Zeit und von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.

7. Freue dich, Jungfrau Maria, alle Irrlehren hast du allein vernichtet, die du den Worten des Erzengels Gabriel geglaubt hast. Als Jungfrau hast du Gott und Mensch geboren: nach der Geburt noch bist du unberührte Jungfrau geblieben. 
Mutter Gottes, tritt für uns ein.

8. Selige Mutter Gottes, Maria, ewige Jungfrau,
Tempel des Herrn, heilige Stätte des Heiligen Geistes, du allein hast vor dem Herrn Jesus Christus Gefallen gefunden. Alleluia.  Bete für das Volk, tritt ein für die Geistlichen,  nimm dich der frommen Frauen an. (Üb. B. Kuhn-Chen)

9. Du bist Petrus, und auf diesen Fels will ich meine Kirche gründen. Die Tore der Hölle werden keine Macht über sie haben. Dir will ich die Schlüssel des Himmelreichs geben.

10. Erinnere dich nicht, Herr, unserer Sünden, nicht der Sünden unserere Vorväter, und strafe uns nicht für unsere Sünden, sondern verschone uns, guter Herr; verschone dein Volk, das du mit deinem teuren Blut erlöst hast, und sei nicht ewig zornig mit uns. Verschone uns, guter Herr. (Üb. B. Kuhn-Chen)

11. Da Israel aus Ägypten  zog, das Haus Jakobs aus dem fremden Volk. Da wurde Juda sein Heiligtum, Israel sein König- reich. Das Meer sah es und floh, der Jordan wandte sich zurück.

12. Ewiger Vater, der Du alles geschaffen,
In Dir wir leben, gen Deinen Schoß wir streben, 
Möge allen Menschen Dein Name bekannt, der heißt Liebe,
Bis dessen Lobgesang an der Himmelspforte erklingt.
Dein Reich vollbringe in unserer Vergänglichkeit,
Daß Du hier auf Erden mögest unseren Dienst gutheißen
So, wie Du deren Dienste oben anerkennst,
Deren Freude wir nachbeten und in Pein erwarten.
Gib jedem Leib und jeder Seele deren täglich Brot:
Sollte trotz Gnade neues Leid erwachen,
Sowie unser Wut bald vergangen und tot,
Sei das Gedenken Deiner unserer sterblichen Sünde:
Durch Dich auf Friedenswegen Deine Schafe geführet,
Und im finsternen Tal erquicket.
(Üb. B. Kuhn-Chen)

13. Strahlend schön ist der Himmel, in dem die Seelen der Seligen in vollendeter Glückseligkeit leben.
Dort erblicken sie das leuchtende Antlitz
der göttlichen, ewigen Herrlichkeit.
Viel schöner noch sind die glänzenden Cherubine,
die ganz mit goldenen Flügeln bedeckt sind,
und die unvergänglichen, brennenden Seraphime,
aus deren Gesichtern feuriges Licht schießt.
Schöner als all diese und viel strahlender
sind die Engel und Erzengel,
die ohne Unterlaß Gottes Gegenwart aufwarten.
Einer übertrifft den anderen an Glanz,
wenn sie sich dem Höchsten nähern.
Doch der Höchste läßt sich nicht in Worte fassen.
Er ist herrlicher als alle anderen Himmlischen,
selbst, wenn man deren Schönheit zusammennähme.
Wie kann dann die menschliche Zunge
Solch unendliche Vollkommenheit ausdrücken
(Üb. B. Kuhn-Chen)

14. Tapfer-für-Wahrheit
Danach wurde es weit verbreitet, daß Herr  Tapfer-für-Wahrheit vorgeladen werden sollte. Die Indiz dafür, daß die Vorladung wahr wäre: 'Sein Krug wurde am Brunnen zerschlagen.' Als er dies verstand, rief er seine Freunde herbei und erzählte ihnen davon. Dann sagte er: 'Ich gehe zu meinem Vater, obwohl ich mit großer Schwierigkeit herkam, doch bereue ich nicht die Mühe, die mich hierher gebracht hat. Mein Schwert gebe ich demjenigen, der Nachfolger in meiner Pilgerfahrt wird und mein Mut und Geschick dem, der es schafft. Meine Wunden und Narben, die trage ich mit, als Zeuge dafür, daß ich in seinen Schlachten gekämpft habe, der mich nun belohnt.' Als der Tag gekommen war, an dem er fort mußte, haben ihn viele zum Ufer begleitet. Da ging er hinein und als er ging, sagte er:'Tod, wo ist dein Stachel?' Dann ging er tiefer, und sagte: 'Grab, wo ist dein Sieg?' So ging er über, und alle Trompeten ertönten für ihn am anderen Ufer.
Üb.: Peter Schwaninger